Konzept Unternehmensverkauf

Verkauf im Bieterverfahren


Wettbewerb schafft Verhandlungsmacht.

Wettbewerb entsteht, wenn in einem Bieterverfahren mit den Interessenten gleichzeitig verhandelt wird.
Das Bieterverfahren bedarf sorgfältiger Vorbereitung und wird in drei Schritten durchgeführt:

1. Ansprache der Interessenten und Einholung vorläufiger Angebote.
2. Einladung bevorzugter Bieter zur Due-Diligence-Prüfung und Einholung bestätigter Angebote.
3. Auswahl der besten Bieter für die Vertragsverhandlungen.

Bei jeder Stufe im Bieterverfahren wird die Ernsthaftigkeit der Interessenten getestet. Als Verkäufer behalten Sie die Initiative in der Hand.

Die fünf Phasen des Unternehmensverkaufs

Stufe I: Zielfestlegung
Basis einer tragfähigen Transaktionsstruktur.

Die Ziele, die Sie mit dem Verkauf Ihres Unternehmens verbinden, sollen sich nach Abschluss der Transaktion im Vertragswerk wiederfinden. Daher sind am Beginn der Transaktion Klärungen u. a. zu den folgenden Punkten vorzunehmen:
  • Gegenstand der Transaktion
  • steuerliche und rechtliche Implikationen
  • Kaufpreisvorstellung
  • Anforderungen an Käufer/Investoren

Stufe II: Analyse
Erstellung der Dokumentation für das Bieterverfahren.

Auf Basis einer fundierten Analyse von Markt und Unternehmen werden die erforderlichen Unterlagen für das Bieterverfahren erarbeitet:
  • Liste potenzieller Interessenten
  • Informationsmemorandum
  • Business Plan / Planungsrechnung
  • Datenraum-Dokumentation
Durch die Erstellung der Unterlagen vor Ansprachebeginn wird Spielraum gewonnen, um im Bieterverfahren den notwendigen Wettbewerbsdruck aufzubauen.

Stufe III: Ansprache
Erzeugung von Wettbewerb unter Wahrung der Vertraulichkeit.

Nach Abschluss der Vorarbeiten beginnt das Bieterverfahren durch Ansprache potenzieller Interessenten:
  • Kontaktaufnahme mit einem anonymisierten Kurzprofil Ihres Unternehmens
  • Übersendung des Informationsmemorandums gegen Unterzeichnung einer Vertraulichkeitsvereinbarung
  • Einholung vorläufiger Angebote auf Basis von Informationsmemorandum und Planungsrechnung
  • Auswahl bevorzugter Bieter (Short List)


Stufe IV: Due Diligence
Durchsetzung der höchstmöglichen Bewertung für Ihr Unternehmen.

Die bevorzugten Bieter werden zu einer Prüfung Ihres Unternehmens eingeladen (Due Diligence).

Diese Prüfung wird in einem Datenraum durchgeführt, den wir gemeinsam mit Ihnen erstellen. Der Datenraum bietet eine vollständige Dokumentation über die rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Verhältnisse Ihres Unternehmens.

Auf dieser Grundlage werden die bevorzugten Bieter aufgefordert, bestätigte Angebote abzugeben, die die Grundlage für Vertragsverhandlungen bilden.


Stufe V: Verhandlungen
Durchsetzung möglichst günstiger Vertragskonditionen.

Auf Basis der bestätigten Angebote wird entschieden, welche Bieter zu konkreten Vertragsverhandlungen eingeladen werden.

Im Regelfall wird zunächst eine Absichtserklärung zur Fixierung von Eckpunkten unterzeichnet. In die Vertragsverhandlungen sind Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater eingebunden.

Nach der notariellen Beurkundung des Kaufvertrags (Signing) erfolgt der Vollzug des Vertrags bis zum Übergabestichtag (Closing).